Home Basketball Begriffe Basketball Begriffe für Anfänger von A bis Z

Basketball Begriffe für Anfänger von A bis Z

6. März 2017

Hier findest du alle wichtigen Basketball Begriffe einfach und simpel erklärt. Felix991.de ist ein Blog der sich an Basketball Anfänger richtet. Die Begriffe sind alle alphabetisch sortiert und enthalten eine kurze Erklärung. Manche Begriffe führen auch zu weiterführenden Artikeln, die sich intensiver mit dem Begriff auseinandersetzen.

 

Basketball Begriffe mit A

 

Alley-Oop

Der Begriff Alley-Oop

Die 10 besten Alley-Oops

Der Alley-Oop gehört zu den spektakulärsten Kombinationen im Basketball. Für einen erfolgreichen Alley-Oop benötigt man höchste Präzision und eine gute Abstimmung mit seinem Teamkollegen. Das Grundprinzip ist folgendes: Spieler A wirft den Ball sehr hoch in Richtung Korb. Spieler B springt in die Luft, fängt dort den Ball auf und wirft ihn in (immer noch in der Luft stehend) in den Korb. Er dunkt somit den Ball in den Korb. Diese Kombination aus toller Vorlage und grandiosem Korberfolg macht den Alley-Oop zu einem der schwierigsten Aktionen im Basketball. Deshalb sieht man ihn oft nur in hochklassigen Basketball-Ligen, wie der NBA.


All Star

nba-all-stars

Vor allem Fußball Fans kennen die jährliche Wahl zum Fußballer des Jahres. Dort wird neben dem besten Spieler auch die beste 11 gewählt. Diese Auswahl treffen Journalisten, Trainer und die Kapitäne der Vereine. In der NBA findet das Auswahlverfahren auf eine andere Art und Weise statt. Da die NBA in Eastern und Western Conference aufgeteilt wird, findet auch eine Auswahl der jeweils fünf besten Spieler einer Conference statt. Im Gegensatz zum Fußball, haben die Fans Einfluss auf die Wahl. Sie können in einem Online-Voting ihre Favoriten wählen. Diese treten beim berühmten All-Star Weekend gegeneinander an. In den meisten Fällen bestehen die Teams jedoch größtenteils aus offensiv sehr starken Teams, sodass die Ergebnisse meist sehr hoch ausfallen.


Assist

Ein Assist ist ein Pass von Spieler A auf Spieler B, welcher daraufhin punktet. Vergleichbar mit einer Vorlage beim Fußball.


Basketball Begriffe mit B

 

Backboard Shattering

Backbord Shattering im Basketball durch Shaquille O'NealDas Backbord Shattering ist ein Basketball Relikt aus den vergangenen Jahrzehnten. Einige Spieler waren damals in der Lage den Ball durch einen unglaublich wuchtigen Slam Dunk in den Korb zu werfen. Durch das anschließende Festhalten am Ring zerbrach das Glas. Die heutigen Körbe sind so modern, dass ein Backbord shuttering eigentlich unmöglich geworden ist. In dem folgenden Video seht ihr, welche Kraft der Riese Shaquille O’Neal besaß und heute immer noch besitzt.


Backcourt

Das Spielfeld wird immer in zwei Hälften aufgeteilt. Die Hälfte, in dem das verteidigende Team steht, wird Backcourt genannt. Zugleich ist der Backcourt für die angreifende Mannschaft der Frontcourt.

Basketball Court

Der Basketball Court ist das Spielfeld. In der NBA ist ein Spielfeld 28,65 Meter lang und 15,24 Meter breit. Die Größe des Basketball Courts ist genau vorgegeben. Sie unterscheidet sich zwar je nach Liga (NBA, FIBA, WNBA, NCAA,…), aber die Stadien dürfen nicht, im Gegensatz zum Fußball, in einem bestimmten Rahmen die Größe variieren. Dafür können Vereine die Oberfläche nach eigenen Wünschen gestalten (Farbe, Logo, etc.).

Das Basketball Spielfeld

Der Platz besteht aus folgenden Elementen

  • Mittelkreis: Hier beginnt das Spiel durch einen Jump Ball. Sobald der Schiedsrichter zu Beginn eines Viertels den Ball in die Luft wirft, springen zwei Spieler in die Luft und kämpfen um den Ball.
  • Drei-Punkte Linie: In der NBA ist diese Linie 7,24 Meter vom Korb entfernt. Wirf man einen Korb hinter dieser Linie, so bekommt man 3 Punkte für einen Wurf.
  • Perimeter: Perimeter shots sind Würfe, die außerhalb der Zone, aber innerhalb der Drei-Punkte Linie liegen.
  • Low post area: Die Low post area ist der Bereich, der sehr nah an der Zone ist. Also direkt an der Freiwurf -Zone, jedoch nicht innerhalb dieser.
  • Zone/Key: Siehe Zone
  • Restricted area: Dieser Bereich ist wichtig für die Vergabe von Fouls. Denn Offensive-Fouls sind in diesem Halbkreis, unterhalb des Korbes, nicht möglich.

Best-of-seven

Es gibt verschiedene Best-of-x. Am häufigsten gibt es ein Best-of-Five oder ein Best-of-Seven. Dabei geht es um die Anzahl der Spiele. Zwei Teams spielen 3,5,7 mal gegeneinander. Das Team mit den meisten Siegen gewinnt das Duell und kommt eine Runde weiter. Führt ein Team (beispielsweise) bei einem Best-of-Seven mit 4 zu 0 Siegen, so gibt es kein weiteres Spiel, da das andere Team noch nur maximal drei Siege holen könnte. Haben beide Teams drei Siege nach sechs Spielen, so gibt es ein siebtes Spiel.


Blind passBlind Pass in der NBA

Im Fußball nennt man es häufig einen No-Look Pass. Dabei wird der Ball zu einem Mitspieler geworfen, ohne dass dieser in die Wurfrichtung schaut. Auch dies sieht immer wieder spektakulär aus und soll den Verteidiger verwirren.


Block

Ein Monster Block beim BasketballEin Block ist eine Verteidigungs-Technik. Dabei versucht der Verteidiger die Flugbahn des Balles zu ändern oder den Ball dem Angreifer vorzeitig aus der Hand zu schlagen. Dabei ist es jedoch wichtig, dass sich der Ball noch nicht im Sinkflug befindet. Wird der Ball, obwohl er bereits seinen höchsten Punkt erreicht hat, geblockt, so gibt es ein Goaltending. Dabei gilt der Wurf automatisch als Treffer.


Buzzer Beater

Buzzer Beater bei den Miami HeatBeim Basketball zählen alle Würfe, die die Hand verlassen haben, bevor die Zeit abgelaufen ist. Wirft also jemand 1 Sekunde vor Ende des Viertels oder der Angriffszeit (24 Sekunden pro Angriff) den Ball und dieser fliegt 3 Sekunden lang in der Luft, so gilt dies als regulärer Wurfversuch. Da ein Buzzer-Sound ertönt, sobald die Zeit abgelaufen ist und der Basketball-Korb rot leuchtet, nennt man solche Treffer Buzzer Beater.


Cherry Picking

Die Funktion eines Cherry Pickers in der NBA kann man sich bereits am Namen ableiten. Dieser pflückt sich die Kirschen, also die besten und einfachsten Bälle, um zum Korberfolg zu gelangen. Die Taktik des Cherry Picking ist zu vergleichen mit der Taktik einen Stürmer als Sturmtank einzusetzen. Deer Cherry Picker geht bei Ballverlust nicht in die eigene Hälfte zurück und unterstürzt sein Team bei der Defense, sondern wartet auf den Konter. Dabei steht er bereits soweit vorm Korb, dass ein Verteidigen kaum bis gar nicht möglich ist. Diese Taktik ist im Basketball jedoch überhaupt nicht gerne gesehen.


Conference

Aufgrund der geographischen Größe Nordamerikas werden die meisten Sportligen in den Vereinigten Staaten von Amerika in eine Eastern und eine Western Conference aufgeteilt. So ist es auch in der NBA. Die 8 besten Teams jeder Conference spielen am Ende in den Play-Offs um die Meisterschaft. Es ist allgemein bekannt, dass (momentan) die Western Conference viel stärker ist, als die Eastern Conference).


Continuity Offense

Die Continuity Offense ist eine von zwei Grundstrategien des offensiven Basketballs. Die andere Grundstrategie nennt sich „Motion Offense“. Hierbei geht es um eine Strategie, die aus Mustern und Vorgaben besteht und dabei im Idealfall immer wieder in eine Startformation zurückkehrt. Zur Continuity Offense wird es in Zukunft einen ausführlichen Artikel geben, der einem Wiki zu ausführlich ausfallen würde.


Cornerman

Der Begriff Cornermann beschreibt einen bestimmten Typ an Basketball-Spieler. Dieser ist in der Lage als Small Forward und Power Forward zu agieren. Der Power Forward besticht eigentlich durch seine Größe und seinen Zug zum Korb. Als Cornerman (auch als Stretch Four oder Combo Forward bekannt) besitzt er jedoch zusätzlich die Fähigkeit präzise Würfe zu schießen. Der Name Cornerman stammt daher, dass dieser Typ an Basketball-Spieler oft in der Lage ist, besonders 3-er Würfe zu beherschen und somit aus der „Ecke“ werfen kann.


Basketball Begriffe mit D

 

NBA Division

Die NBA teilt sich in zwei Conferences auf: Western Conference und Eastern Conference. Die einzelnen Conferences werden noch einmal aufgesplittet in jeweils drei NBA Divisions. Jede Divison besteht aus fünf Teams. Die Teams einer jeden Division stammen aus geografisch nah beieinander liegenden Städten. Die Zuhgehörigkeit zu einer Divison und Conference entscheidet darüber wie oft man gegen ein bestimmtes Team spielt.


Double Team

Die Taktik des Double Team beim Basketball ist auch im Fußball sehr bekannt. Wenn Spieler wie Lionel Messi oder Christiano auf dem Platz stehen, dann werden diese regelmäßig gedoppelt oder teilweise sogar von drei oder vier Spielern gestellt. Diese defensive Variante wird beim Basketball Double Team gennant. Es ist eine üblicke Taktik, die besonders starke Angreifer aus dem Spiel nehmen soll. Egal ob Kobe Bryant oder LeBron James, alle guten Basketballer werden regelmäßig gedoppelt.


Double-Double

Hierbei geht es darum, in den Kategorien Punkte, Rebounds, Assists, Steals und Blocks einen zweistelligen Score zu erreichen. Erreicht man in zwei Kategorien ein Double, so ist es ein Double-Double. Dies geht bis zum Quintuple-double. Erzielt beispielsweise Stephen Curry in einem Spiel fünf Korberfolge (5*2 = 10 Punkte) und zehn Pässe zum Korberfolg (Assist), dann ist dies ein Double-Double.


NBA Draft

Der Draft ist eine in den USA übliche Methode, um Sportligen im Gleichgewicht zu behalten. In der Regel wird die Jugendarbeit in den USA nicht von den Vereinen, sondern von den Hochschule (College, University, etc.) betrieben. Beim jährlichen NBA Draft werden die besten Jugendspieler eines Jahrgangs an die Profi-Teams der NBA vergeben. Ein Team erhält jedes Jahr eine bestimmte Anzahl an Picks, die eine Reihenfolge angeben. Das schwächste Team der Vorsaison erhält dabei in der Regel den ersten Pick. Jedoch können Picks auch in einem Tauschgeschäft mit einem Spieler als Tausch-Wert eingesetzt und somit an andere Basketball-Teams abgegeben werden. Hier geht es zum ausführlichen Draft-Artikel.


Dunk

Der Dunk ist ein bekannter Basketballbegriff

Klicke auf das Bild um zum Dunk-Video zu gelangen

Hier hilft es den Duden zu zitieren:

Korbwurf, bei dem der Werfer so hoch springt, dass er den Ball kraftvoll direkt von oben in den Korb werfen kann“.

Da ein Basketball Korb 3,05 Meter hoch ist, ist das Dunken meist nur bei größeren Spielern möglich


 

Basketball Begriffe mit F

 

Fadeaway

Der Fadeaway am Beispiel von Kobe BryantEin Fadeaway ist eine besondere Form des Wurfes im Basketball. Der Spieler versucht dabei den Ball in den Korb zu werfen, während er sich mit seinem Körper vom Korb entfernt. Dies sorgt dafür, dass der Ballbesitzer sich von seinem Gegenspieler etwas entfernen kann und ungestört werfen kann. Jedoch gehört der Fadeaway zu den schwereren würfen, da die Zielgenauigkeit sinkt. Übrigens gehört der Fadeway zu den bekanntesten Moves von Kobe Bryant.


Fast Break

Fast Break in der NBA
Ein Fast Break ist ein Tempogegenstoß, also ein Konter. Nach einem erfolglosen Angriff der gegnerische Mannschaft versucht man mit einem schnellen Gegenangriff die Verteidigung zu überrumpeln.


FIBA

Fédération Internationale de Basketball (Amateur). FIBA ist der Weltbasketballverband mit Sitz in Genf, Schweiz.


Field goal

„Field Goal“ lässt sich frei übersetzen mit „Feldtore“. Dies sind alle Punkte, die während des regulären Spiels gemacht werden und nicht durch einen Freiwurf entstanden sind.


Finger roll

Finger Roll von LeBron James
Der Spieler springt dabei hoch und streckt die Hand aus. Am höchsten Punkt lässt er den Ball über die Finger rollen. Dadurch kann der Ball sehr hoch fliegen, wodurch Blocks beinahe unmöglich werden. Zudem ist die Zielgenauigkeit sehr groß.


Flop

Ein Flop ist eine Schwalbe. Hierbei wird ein Foul vorgetäuscht. Wird dies erkannt, kann dies zu einer Strafe führen.


Forwards

Die Angriffsriege des Basketball Teams. Siehe Small Forward, Power Forward und Center.


Foul

Ein Foul ist, ganz simpel, ein Foul.
Ein ausführlicher Artikel zu unterschiedlichen Foul-Arten wird in Zukunft folgen.


Four-point play

Wenn ein Spieler einen Dreier wirft, dabei gefoult wird und den daraus resultierenden Freiwurf trifft, so erzielt er mit einem Angriff vier Punkte. Das four-pint play kommt eher selten vor.


Freiwurf/Free throw

Der Freiwurf (free throw, foul shot) ist der Gegenpart zum field goal. Ein Freiwurf folgt auf ein Foul und bedeutet, dass ein Spieler den Ball von der Freiwurflinie, ohne gegnerischen Einfluss, werfen darf.


Free Agent

Free Agents sind Sportler in den USA ohne Vertrag, bzw. mit auslaufendem Vertrag. Der Spieler darf sich einen neuen Verein suchen. Die Free Agents unterteilen sich noch einmal in „restricted“ und „unrestriced“. Ein „unrestricted free agent“ darf sich seinen neuen Verein frei auswählen. Natürlich ist dabei immer vorauszusetzen, dass mindestens ein Team den Free Agent Spieler auch haben möchte. Der „restricted free agent“ ist in seiner Team-Wahl eingeschränkt. Sein aktuelles Team kann ihn auch behalten oder Forderungen an andere Teams stellen.


Frontcourt

Die Hälfte des Spielfeldes, auf welchem das jeweilige Team gerade angreift. Somit ist für die gegnerische Mannschaft diese Spielhälfte automatisch der Backcourt.


Basketball Begriffe mit G

 

Game seven

Das „game seven“ ist das letzte Spiel beim einem Best-Of-Seven. In den Play-Offs, also zum Saisonende, spielen die besten 16 Teams um die Meisterschaft. Dabei wird in jeder Runde in maximal 7 Spielen um das Weiterkommen gespielt. Steht es nach 6 Spielen 3-3, dann geht es in das letzte Spiel, das „game seven“.

Basketball Begriffe mit H

 

Half court

Buzzer Beater am Half Court von Stephen Curry
Der Half court ist ein Begriff im Basketball für den Bereich in der Mitte des Spielfeldes. Damit ist nicht der Mittelkreis des Spielfeldes im Basketball gemeint, sondern die Mittelfeldlinie. Aus dieser Position finden regelmäßig Buzzer Beater Würfe statt, wenn die Zeit zu knapp ist, um einen vollständigen Angriff durchzuführen. Diese sind jedoch selten erfolgreich.


Hook shot

Ein Hook shot ist ein Wurf, bei dem der Angreifer den Ball mit einer Hand in den Korb wirft. Im Gegensatz zum klassischen Basketball Jump Shot, hält der Basketball-Spieler mit einer Hand den Verteidiger auf Abstand, während er mit der führenden Hand den Spalding Ball Richtung Korb wirft. (Hook Shot in der NBA)


Basketball Begriffe mit K

 

Keepaway Game

Das keepaway game bezeichnet eine Taktik im Basketball. Wenn eine Mannschaft mit einem geringen Vorsprung führt und nur noch wenige Sekunden zu spielen sind, versucht das führende Team lediglich im Ballbesitz zu bleiben, bis die Zeit abläuft. Ein anderer Begriff für diese Spielart wird freezing genannt.


Key

Die Zone ist der Bereich unter dem Korb. Es ist dem angreifenden Team nicht gestattet, sich länger als drei Sekunden ohne Unterbrechung in diesem Bereich aufzuhalten. Da dieser Bereich lange Zeit eine andere Form besaß, wird die Zone auf oft key genannt.

Die unterschiedlichen Arten der Zone im Basketball

Bild-Quelle: Wikipedia.de


Key shot

Key shots werden Korbleger bezeichnet, die in der Regel den Sieg für ein Team bedeuten. Key shots sind im Basketball somit Korbleger, die in den letzten Sekunden einer Partie den entscheidenden Punkt bringen.


Kickball

Beim Kickball wird der Ball mit dem Fuß gespielt. Dabei ist es irrelevant, ob dies absichtlich oder unabsichtlich geschieht. Sobald der Ball einen Fuß berührt, wird das Spiel sofort unterbrochen und die gegnerische Mannschaft erhält den Ball. Es kommt immer wieder vor, dass Spieler diese Regel nutzen, um sich aus verzwickten Situationen zu befreien. Durch einen absichtlichen Wurf an den gegnerischen Fuß, erhält man ebenfalls den Ball in Form eines Einwurfs.


Korbleger/ Layup

Bei einem Korbleger wird der Ball (in der Regel aus dem Lauf) mit einer Hand direkt in den Korb oder ans Brett gelegt. Zum Korbleger gehört eine spezielle Abfolge von Schritten. Bei einem Korbleger von der rechten Seite wird mit dem linken Bein abgesprungen; die beiden Kontakte mit dem Ball in der Hand sind demnach rechter Fuß – linker Fuß. Der eigentliche Korbleger wird mit der rechten Hand ausgeführt. Bei einem Korbleger von der linken Seite wird mit dem rechten Bein abgesprungen und der Korbleger mit der linken Hand abgeschlossen. Der Korbleger ist eine der effizientesten Wurftechniken […].“ (Wikipedia.de)


Basketball Begriffe mit M

 

Man-to-Man defense

Die Man-to-Man Defense ist der Gegenpart zur Zonen-Verteidigung. Bei dieser Art der Verteidigung hat jeder Basketballspieler einen Gegenspieler, den er verteidigen muss. Dabei muss er diesem ständig folgen. Die Bezeichnungen und das taktische Vorgehen sind im Fußball sehr ähnlich: Manndeckung und Zonenverteidigung/Ballorientierte Verteidung. Ein ausführlicher Artikel zu unterschiedlichen Foul-Arten wird in Zukunft folgen.


Motion Offense

Die Motion Offense ist eine offenere Form der offensiv Taktik. Sie sticht durch eine quasi nicht vorhandene Struktur hervor. Ein ausführlicher Artikel zu unterschiedlichen Foul-Arten wird in Zukunft folgen.


MVP

Der MVP ist der Most Valuable Payer, zu deutsch: Der wertvollste Spieler. Da der Ligabetrieb der nordamerikanischen Basketball Liga NBA in einen klassischen Ligabetrieb und eine K.O. Phase (Playoffs) unterteilt wird, werden zwei MVP Trophäen vergeben. Die wertvollste MVP Trophäe ist die des besten Spielers der regulären Saison (Regular Season). Diese gewann 2016 Stephen Curry von den Golden State Warriors.
Zudem wird eine MVP Trophäe für den besten Spieler der Finals vergeben. Finals werden die maximal 7 Finalspiele gennant, in der der Sieger der Eastern Conference Playoffs gegen den Sieger der Western Conference Playoffs spielt. Diese Ehre wurde in der vergangen Saison 2015/2016 LeBron James zuteil.


Basketball Begriffe mit N

 

NBA

National Basketball Association. Die NBA ist die Nordamerikanische Profi Basketball Liga (USA, Kanada). Sie besteht seit 1946 und umfasst 30 Teams. Der Meister wird ermittelt aus 82 Spielen und den darauf folgenden Play Offs. In die Play Offs gelangen die acht besten Teams jeder Conference. Dabei spielt jede Conference einen Finalisten aus. In einem Best-of-Seven Modus spielen die Basketball Teams in maximal 7 Spielen um den Sprung in die nächste Runde. Im Finale der Play Offs trifft der Meister der Eastern Conference auf den der Western Conference. Rekordmeister sind die Boston Celtics. Das Auf- und Absteigen ist nicht möglich, denn die Mannschaften haben Lizenzen. Das Lizenzmodell ist in den USA sehr bekannt und wird ebenfalls in der NFL und NHL angewandt. Das Logo der NBA ist eine Silhouette von Jerry West, der in den 60er und 70er Jahren für die Los Angeles Lakers als Shooting Guard und Point Guard spielte.


NCAA

Die National Collegiate Athletic Association (NCAA) ist ein Freiwilligenverband, über den viele Colleges und Universitäten der USA und Kanadas ihre Sportprogramme organisieren.“ (Wikipedia.de) Die Universitäten und Colleges spielen im US-amerikanischen Sport eine große Rolle. Im Gegensatz zur deutschen Jugendarbeit findet diese in Nordamerika in den schulischen Einrichtungen statt. Deshalb genießt der College Sport in Amerika große Beliebtheit. Mittlerweile werden die College Ligen sogar im Fernsehen live übertragen. Im Draft Verfahren haben die Profi Mannschaften der NBA die besten Jugendspieler zu verpflichten.


No Trade Klausel

Die No Trade Klausel darf nur in Verträge eingebaut werden, wenn ein Spieler mindestens acht Jahre in der NBA und vier Jahre bei einem Verein spielt. Normalerweise ist es Vereinen gestattet, Spieler jederzeit zu Traden. Das komplette Gegenteil bietet hier das Transfersystem des Fußballs, bei dem nur in den Transferperioden gewechselt werden darf. Die einzigen Spieler mit einer No Trade Klausel sind Dwayne Wade, Kobe Bryant, Tim Duncan, Kevin Garnett und Dirk Nowitzki.


Basketball Begriffe mit O

 

Offensiv Foul

Wenn ein Angreifer einen Verteidiger foult, gibt es ein Offensivfoul. Dies führt jedoch nicht zu einem Freiwurf, sondern zu einem Einwurf.


Overtime

Die Overtime (OT) ist die Spielzeit nachdem ein Spiel in der regulären Spielzeit von 4×12 Minuten unentschieden ausging. Hierbei wird solange in fünf Minuten-Perioden gespielt, bis es einen Sieger gibt.


Basketball Begriffe mit P

 

Das Pick and Roll in der NBAPick and Roll

Bei einem Pick and Roll steht zuerst ein Angreifer der Verteidigung gegenüber, ohne großartige Chance diese zu durchbrechen. Ein Mitspieler stellt sich vor dem Verteidiger, oft derjenigen der direkt gegenüber dem Ballführenden steht und nimmt dem Verteidiger somit die Möglichkeit, den Ballführenden weiter zu verteidigen. Der Ballführende hat nun mehr Platz und kann zum Korb ziehen.


NBA Playoffs

Die Playoffs/Play-Offs finden am Ende der regulären Saison statt, die aus 82 Spielen besteht. Die 16 besten Teams gelangen in das K.O. System, das in einem Best-of-Seven Modus ausgespielt wird. Die teilnehmenden Teams ergeben sich aus der Sieg-Niederlagen-Quote der 82 Regular Season Spiele. Jede Confernce spielt unabhängig voneinander das Achtelfinale, das Viertelfinale und das Halbfinale aus. Dabei wird das Halbfinale auch als Conference Final bezeichnet. Der Sieger des Conference Finals ist der offizielle Meister seiner eigenen Conference und spielt in den anschließenden Play Off Finals gegen den Sieger der anderen Conference. Ebenfalls im Best-of-Seven Modus wird der alljährliche NBA Champion ausgespielt. Die NBA Playoffs werden in einem einzelnen Artikel noch einmal genauer beschrieben. Siege der Playoffs 2015/2016 sind die Cleveland Cavaliers, angeführt von LeBron James.


Basketball Begriffe mit R

 

Rebound

Nachdem da angreifende Team den Ball geworfen hat, positionieren sich in sekundenschnelle die Spieler beider Teams um den Korb. Sollte der Ball nicht in den Korb fliegen, versuchen beide Teams in Ballbesitz zu kommen. Holt das angreifende Team den Ball wieder in seinen Besitz, wird dies Offensiv-Rebound genannt. Gewinnt das verteidigende Team den Kampf um den Ball, so nennt man dies einen Defensiv-Rebound. Vor allem große Spieler wie der Center oder der Power Forward haben in der Regel eine gute Rebound-Quote.


Rookie

YouTube Video von Andrew Wiggings dem aktuellen Rookie of the year in der NBAIn der Regel sind Rookies diejenigen Spieler, die frisch gedraftet wurden und nun ihre erste Saison in der NBA spielen. Generell ist jedoch jeder Spieler, der seinen ersten Vertrag in der NBA unterschreibt ein Rookie. Dennis Schröder beispielsweise spielte zuvor ca. 3 Jahre in der deutschen Basketball Bundesliga, bevor er durch den NBA Draft zu den Atlanta Hakws wechselte. Rookies unterscheiden sich vor allem durch ihr vergleichsweise geringes Gehalt. Die ersten 4 Saisons erhalten Rookies nämlich einen „Rookie Vertrag“. Aufgrund der Beschränkung des Gehaltsgefüges (Siehe Salary Cup), sind Rookies oft sehr beliebt, da sie signifikant weniger verdienen. Jedes Jahr wird zudem der Rookie of year gekürt. Andrew Wiggings von den Timberwolves gewann diese Trophäe im Jahr 2015.


Run

„Einen Run“ zu haben ist das equivalent zu „einen Lauf“ haben. Im Fußball bezieht sich diese Redewendung meist auf einen längeren Zeitraum über mehrere Spiele. Beispielsweise hat Arjen Robben gerade einen Lauf, weil ihm 4 Spiele in Folge eine Vorlage gelungen ist. Beim Basketball fallen meist pro Team 70 bis 120 Punkte, wobei nicht ständig jedes Team gleichmäßig trifft, sondern jedes Team hat in bestimmten Phasen eines Spiels einen oder mehrere Läufe. Wenn du also hörst, dass die Los Angeles Lakers in den letzten 5 Minuten einen 12:2 Run hatten, dann haben die Lakers in den letzten 5 Minuten 12 Punkte gemacht, während das gegnerische Team nur einmal den Korb treffen konnte.


Run and Gun

Das Run and Gun ist eine extreme Variante des Pressings. Dabei wird ständig Druck auf den Gegner ausgeübt und bei Ballbesitz sofort umgeschaltet und der direkte Weg zum Korb gesucht. Das Team, welches die Run and Gun Taktik fährt, übt in der Verteidigung starken Druck aus, um den Gegner schnell zum Wurf zu zwingen. Bei Ballbesitz, rennt das Team sofort zum Korb. Dabei wird indem Moment der Abschluss gesucht, indem auch nur eine kleine Chance auf einen Korberfolg besteht. Diese Taktik wird in den meisten Fällen dann angewandt, wenn nur noch kurze Zeit zu spielen ist, das letzte Viertel sich dem Ende nähert und ein Rückstand aufgeholt werden muss.


Basketball Begriffe mit S

 

Salaray Cap

Der Salary Cap, frei übersetzt Gehalts-Deckel, ist die finanzielle Obergrenze, die Teams für Spielergehälter ausgeben dürfen. Der Salary Cup soll verhindern, dass finanzstarke Teams die Liga dominieren und für ein starkes Ungleichgewicht sorgen. Die Gehalts-Obergrenze ist abhängig von den Einnahmen der letzten Saison und variiert deshalb von Saison zu Saison. In der abgelaufenen Saison 2015/2016 betrug der Salary Cup 70 Millionen. Für die neue Saison 2016/2017 soll dieser auf ca. 90 Millionen ansteigen. Jedoch gibt es verschiedene Ausnahmen, die das Ausgabe-Volumen eines Teams erhöhen können. Hier geht es zum detaillierten Artikel zum Salary Cap.


Shot Clock

Die Shot clock ist die Uhr über den beiden Basketball Körben. Da ein Angriff beim Basketball exakt 24 Sekunden andauern darf und die Spieler mit dieser Zeit taktieren, wird diese auf der Shot clock angezeigt. Läuft die Uhrzeit ab, dann ertönt ein lauter Buzzer. Das Ablaufen der Zeit wird visuell zusätzlich angezeigt.


Sixth Man

Der Sixth Man ist neben den fünf Spielern der Startaufstellung der wichtigste Mann. Er bekommt bedeutend mehr Spielzeit als andere Auswechselspieler. Jedes Jahr wird unter anderem auch der Titel als bester Sixth Man vergeben. 2016 gewann Jamal Crawford von den Los Angeles Clippers die „KIA NBA Sixth Man of Year“ Trophäe.


Starting Lineup

Die Startaufstellung, also die Spieler, die zu Beginn auf dem Feld


Steal

Ein Steal geschieht dann, wenn ein Defensivspieler dem Angreifenden Spieler den Ball auf legitime Weise weg nimmt und somit einen Turnover startet.


NBA Summer League

Die Summer League ist eine seit einigen Jahren existierende Liga, für alle Spieler, die weniger als vier Jahre in der NBA spielen. Sie dient vor allem dazu, Rookies die Chance geben, Erfahrungen für die erste NBA Saison zu sammeln. Die Summer League ist ein etwa 10-tägiges Event, welches immer in Las Vegas stattfindet.


Sweep

Wenn in der NBA von einem Sweep gesprochen wird, handelt sich dabei um eine Art Siegesserie. Hat ein Team alle möglichen Spiele gegen ein Team gewonnen, dann nennt man dies Sweep. Dieser Basketball Begriff taucht vor allem in den Play Offs auf: „The Golden State Warriors sweep Dallas Mavericks 4:0“.


Swingman

Ein Spieler, der Small Forward und Shooting Guard spielen kann. Auch Wing genannt.


Basketball Begriffe mit T

 

Teamfoul

Jedes persönliche Foul gilt zugleich als Teamfoul. Begeht ein Team fünf Fouls in einem Viertel, so führt automatisch jedes weitere Foul zu einem Freiwurf. Dabei ist es egal, ob der jeweilige Spieler ein oder mehrere Fouls begeht. Die Teamfouls werden im Gegensatz zu den persönlichen Fouls jedes Viertel zurück gesetzt.


Technical foul

Das technische Foul ist jede Art von Foul, das nicht durch körperlich unsportliches Verhalten entsteht. Technische Fouls sind unter anderem Schrittfehler oder Zeitüberschreitungen.


Three-point play

Im Gegensatz zum Fußball gilt ein erfolgreicher Korberfolg als Punkt, wenn der Schiri eine Aktion des Verteidigers zuvor als Foul deklariert hat. Schafft es der Angreifer trotz des unfairen Verhaltens des Verteidigers den Korb zu treffen, hat er anschließend einen weiteren Freiwurf. Trifft er diesen, so hat er drei Punkte erzielt, was auf englisch „Three points“ bedeutet. So ergibt sich der Name Three-point play.


Tie (draw)

Steht es nach der regulären Spielzeit Unentschieden, so redet man von einem Tie. Im Basketball gibt es jedoch nur Sieg oder Niederlage, egal ob in der Regular Season oder in den Play Offs. Kann ein Spiel nicht in vier Vierteln entschieden werden, geht es in die Verlängerung.


Time-out

Das Time Out, auch Auszeit genannt, ist eine Pause, die der Trainer während des Spiels in Anspruch nehmen kann, sobald das eigene Team im Ballbesitz ist. Es wird unterschieden zwischen einer 20-Sekunden-Auszeit (Eine pro Halbzeit) und sieben vollen Auszeiten (60 Sekunden).


Topscorer

Der Topscorer ist derjenige Basketball Spieler, der die meisten Punkte in einem Spiel oder einer Saison erzielt hat.


Trade

Ein Tausch von Spielern zwischen zwei oder mehreren Mannschaften. Hier geht es zum ausführlichen Trade-Artikel.


Transition

Beschreibt den Wechsel von der Offensive in die Defensive.


Turnover

Der Turnover ist ein negativer Statistikwert in der NBA. Er bezeichnet den Ballverlust der im Ballbesitz befindlichen Mannschaft. Dieser Wert wird dem Spieler zugeordnet, der zuletzt im Ballbesitz war, also den Ballverlust verursacht hat.


Basketball Begriffe mit V

 

Violation

Violation ist der amerikanische Begriff für Regelwidrigkeit. Die Violation ist eine Unterart des Fouls. Zur Violation gehört beispielsweise die Nicht-Einhaltung der 3- beziehungsweise 5-Sekunden Regel.


Basketball Begriffe mit W

 

WNBA

Women’s National Basketball Association oder kurz WNBA. Sie besteht seit 1996 und wird von 12 Mannschaften aus den USA ausgespielt. Rekordmeister sind die Houston Comets mit vier Meisterschaften. Je Conference gibt es sechs Teams, die nach 34 Spielen die Play-offs ausspielen. Genau wie bei der NBA gibt es keinen Auf- und Abstieg.


Basketball Begriffe mit Z

 

Zone

Die Zone ist der Bereich unter dem Korb. Es ist dem angreifenden Team nicht gestattet, sich länger als drei Sekunden ohne Unterbrechung in diesem Bereich aufzuhalten. Da dieser Bereich lange Zeit eine andere Form besaß, wird die Zone auf oft Key genannt.


Zone Defense

Die Zone Defense ist der Gegenpart zur man-to-man Verteidigung. Der Verteidiger muss keinen konkreten Angreifer verteidigen, sondern einen bestimmten Raum. Zur Zone Defense wird es in Zukunft einen ausführlichen Artikel geben, der in einem Wiki zu ausführlich ausfallen würde.


 

0 comment

Weitere interessante Basketball Artikel

Leave a Comment